Städte als Integrationsmaschinen: Forschungsprojekte des ILS

06.06.2019 Die   Zunahme   an   Migration und  Fluchtzuwanderung  stellt Städte   und   Quartiere   als Ankunftsräume   vor   besondere    Herausforderungen.    Das    ILS  - Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung - beschäftigt  sich  in  unterschiedlichen Projekten mit dem Typus  „Ankunftsquartier“,  also solchen  Quartieren,  die  in  besonderem  Maße  von  Migrationsprozessen,   sozialer   und   ethnischer  Diversität  sowie  einer  hohen  mobilitätsbedingten  Fluktuation der Bewohnerinnen und Bewohner geprägt sind.
So beschäftigt sich das  Projekt  „KoopLab  –  Teilhabe  durch  kooperative    Freiraumentwicklung“ mit  der  Frage,  wie  Freiräume  in  Ankunftsquartieren  zu  einem  Zusammenleben beitragen können, das von Dialog  und  nachbarschaftlicher  Verbundenheit geprägt ist. Hintergrund ist die Annahme,  dass  sogenannte  ‚micro-publics‘,  also  (halb-)öffentliche  Räume,  in  denen  Menschen  unterschiedlicher  Herkunft  auf  Augenhöhe   zusammentreffen,   von   besonderer  Bedeutung  sind.  In  den Kommunen Hannover,   Leipzig und Dortmund wird   in   Reallaboren   erprobt,   wie   wohnungsnahe Freiräume  in  einem  kooperativen   Prozess   entwickelt   werden   können,  um  zu  sozialräumlicher  Teilhabe  der Quartiersbewohner*innen und zu sozialem Zusammenhalt beizutragen.

Ziel  der  Forschung  ist  es,  mithilfe unterschiedlicher qualitativer Methoden mehr über Raumnutzungsstrukturen und das Zusammenleben der unterschiedlichen  Bevölkerungsgruppen im Ankunftsquartier  zu  erfahren.
Das ILS – Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung in Dortmund ist ein außeruniversitäres Forschungsinstitut, das die aktuelle und künftige Entwicklung von Städten interdisziplinär und international vergleichend untersucht. Betrachtet werden dabei urbane Restrukturierungsprozesse auf allen relevanten Maßstabsebenen, vom Quartier über die Gesamtstadt bis zur Stadtregion und ihre Einbindung in interregionale, nationale und internationale Zusammenhänge.
Mehr zur Forschung des ILS findet sich hier:
https://www.ils-forschung.de/files_publikationen/pdfs/ILS-JOURNAL_1_19.pdf

Foto: /pixabay.com