#Dieselgate? Strukturwandel in der Kommune

Samstag, 16. Dezember 2017
Düsseldorf - CVJM

Wie kann der Strukturwandel im Verkehr eine klimagerechte, gesunde und bezahlbare Mobilität ermöglichen? - Welche Entscheidungen müssen wir heute treffen um den Verkehr für morgen zu gestalten?

 

Feinstaub, Stickoxyde, klimaschädliche Abgase, Dieselfahrverbote, grüne und blaue Plaketten und Dieselbetrug der Automobilindustrie. Diese und weitere Schlagworte bestimmen in den letzten Wochen und Monaten die Schlagzeilen der Medien. Politisch wird um die richtigen Antworten auf diese Herausforderungen heftig und kontrovers gerungen; aber das Ende des Verbrennungsmotors ist perspektivisch in Sicht.

Die notwendige Mobilität für die Menschen und Güter wird bleiben. Die Frage der Zukunft wird also sein, wie wir den absehbaren Strukturwandel im Verkehr als die realisierte Mobilität in unseren Städten und in unseren Regionen organisieren. Die Digitalisierung, die wachsende Ökonomie des Teilens und das Fahrrad als vollwertiger Verkehrsträger sind zukunftsweisende Stichworte denen wir uns in dem Seminar nähern wollen. Hierzu wollen wir diskutieren, welche Entscheidungen in den Kommunen, in den Regionen und im Land schon heute auf den Weg gebracht werden sollten, um den Verkehr von Morgen zu gestalten und eine klimagerechte, gesunde und bezahlbare Mobilität zu ermöglichen.

Für Rats- und Ausschussmitglieder sowie Sachkundige Bürger*innen und solche, die es werden wollen.

 

Martin Tönnes ist Raumplaner und war Wissenschaftlicher Mitarbeiter für die Grüne LT-Fraktion von 1997 bis 2011. Seit 2011 ist er Beigeordneter für den Bereich Planung beim Regionalverband Ruhr und dort u. a. verantwortlich für den Radschnellweg Ruhr (RS1).

Für Rats- und Ausschussmitglieder und solche, die es werden wollen.

Düsseldorf – CVJM

Samstag, 16. Dezember 2017, 10.00 – 17.00 Uhr
20 Euro für GAR-Mitglieder, sonst 50 Euro
Anmeldung: http://gar-nrw.de/content/zentrale-seminare